Hebammenpraxis St. Gallen

Erfahrungsberichte

Ich bin verzaubert…

Sehr gerne möchte ich von unserem wunderschönen Geburtserlebnis berichten.. Unser kleiner Sohn hatte es dann doch etwas eiliger (oder doch nicht) und hat 16 Tage vor Termin das Licht der Welt erblickt :-) Uns allen geht es wunderbar. Er macht sich super und ist ein ganz zufriedenes Baby und die grosse kleine Schwester liebt ihren kleinen Bruder über alles… Ich blicke mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf das Erlebnis zurück. Das Lachende, weil es so wunderschön war und ich so dankbar bin, dass alles gut gegangen ist. Das Weinende, weil das alles jetzt doch schon wieder vorbei ist… Die Geburt ist einfach das ALLERSCHÖNSTE was man erleben darf….

Die Woche vor der Geburt empfand ich doch eher als anstrengend und ich hatte ständig einen Druck nach unten. Da mein Bauch eher klein, aber dafür sehr kompakt war, hatte ich auch zunehmend Mühe mich noch «richtig» zu bewegen und ich hatte irgendwie im Gefühl, dass unser Baby doch etwas eher kommen würde. Dass es dann doch ziemlich flott los ging, überraschte auch mich :-) So war ich am Donnerstag noch bei euch und am Sonntagmorgen, ist mir dann tatsächlich die Fruchtblase geplatzt. Da es wirklich ein rechter Blasensprung war (bei meiner Tochter hatte ich einen Riss) musste ich auch schon meinen Mann am frühen Morgen wecken, da ich es ohne Hilfe nicht aus dem Bett geschafft hätte ;-) Wehen hatte ich zu diesem Zeitpunkt keine, aber das hatte ich auch bei meiner Tochter nicht. So sind wir also aufgestanden und hatten irgendwie ständig die Uhr im Hinterkopf. Bei unserer Tochter ging das ja dann alles ziemlich schnell ab der ersten Wehe.
Nachdem meine Eltern unsere Tochter geholt hatten, machten wir uns dann auch langsam auf den Weg, weil wir ja nicht zu spät da sein wollten und um 10.30 hatte ich auch mein erstes CTG. Ich war völlig entspannt, Wehen hatte ich noch keine und da ich Streptokokken hatte (das wusste ich bis dahin nicht), durfte ich bekannterweise nicht mehr nach Hause. Wir gingen spazieren, Glace essen, ich bekam eine Bauchmassage, Globuli, eine gute Freundin kam zur Fussreflex, … Aber nichts half, ab und an ein kleines Ziehen aber die bekannten Wellen setzten nicht ein ;-) Noch waren wir fest davon überzeugt, dass unser Baby noch ein Sonntagskind werden würde, aber es hatte es wohl dann doch nicht mehr eilig. Vielleicht waren wir einfach zu relaxt ;-) Die Zeit verging und gegen 22.00 Uhr am Abend kam ich an einen Punkt, wo ich einfach ein bisschen «hoffnungslos» war. Da ich so fest überzeugt war, dass es wieder so Turbo gehen würde und wir nun doch schon ziemlich lange seit Blasensprung da waren, war ich etwas down. Da ja nach 24 Stunden dann künstlich hätte nachgeholfen werden müssen, wollten wir unbedingt noch den Wehencocktail ausprobieren. Ich trank ihn und mein Mann ging nach Hause..
Ich konnte etwas schlafen und gegen den Morgen hin, habe ich dann auch die eine oder andere Welle gespürt. Ich war voll happy, dass es nun losgeht. Um 7.30 Uhr hatte ich dann mein nächstes CTG und es wurden regelmässige Wellen gemessen, die Einleitung hatte sich erübrigt. Ich war total happy und habe meinen Mann angerufen, dass er sich langsam auf den Weg machen sollte…. Kaum war er aber da, haben sich die regelmässigen Wellen wieder verabschiedet… Wir gingen noch etwas spazieren, draussen waren die Abstände kürzer, aber die Wellen viel zu kurz… Gegen 10.00 Uhr entschieden wir uns, etwas nachzuhelfen. Ich war einfach müde und wollte, dass ich noch genug Kraft hatte für eine wunderschöne Geburt. Ich bekam einen Wehentropf (da der MuMu schon 2 cm auf war) und er wirkte sehr gut. Er unterstützte meine natürlichen Wellen und brachte eine Regelmässigkeit rein. Ich war mega happy und ich konnte die Wellenatmung richtig gut anwenden. Gegen Mittag wurde die Dosis etwas erhöht und die Wellen wurden so intensiv, dass ich gerne in die Badewanne ging. Das war herrlich, das Wasser wirkte echt Wunder :-) Ich konnte mir super gut vorstellen, im Wasser zu gebären… Doch dann kamen die Wellen plötzlich ohne Unterbruch und es fühlte sich an, wie bei meiner Tochter zum Schluss. Ich hatte solch einen Druck, dass sie mich untersuchte.. Und dann - 3 cm.. Bäääämmm, das war so unerwartet, dass ich die nächsten Wellen kaum mehr aushielt und eine PDA verlangte. Leider war die Anästhesistin noch bei einer anderen Frau und ich musste warten. Da ich es «an Land» nicht ausgehalten hätte, durfte ich so lange im Wasser bleiben, bis sie kam. Das Stechen war dann etwas schwierig, da ich doch im Dauerwellengang war.. Als die PDA wirkte war es einfach nur noch mega entspannt. Die Wellen waren da, ich spürte die Spitzen, aber es war so mega herrlich.. Und dann hatte ich ohne Schmerzen plötzlich wieder diesen Druck, ich sagte ich glaube er kommt. Sie untersuchte und tatsächlich, es war alles offen und der Kleine war bereit :-) Es war einfach so wunderschön… In völliger Entspannung und ganz ruhig durfte ich unseren Sohn den Weg zur Welt zeigen und ich konnte in Seitenlage nach vorne gebeugt sogar dabei zuschauen… Ein unglaublich wunderschönes Erlebnis!!!!!!! Und eigentlich gings ja auch ziemlich flott ab regelmässiger Wellentätigkeit. Um 14.52 Uhr war er schon da.
Die zweite Geburt war so völlig anders als erwartet, dauerte viel länger als erwartet, aber war genau so wunderschön wie die erste… Danach war ich auch sofort wieder fit. Mein Bauch schon fast weg und ich genoss das Wochenbett diesmal so richtig. Einfach Zeit mit unserem Sohn… Jetzt habe ich teils ein bisschen Wehmut. Für mich ist es echt das Allerschönste was ich bis jetzt erleben durfte - die Geburten unserer Kinder. Und ich glaube ich könnte so 20 Kinder gebären ;-) hihihi Realistischerweise natürlich nicht. Ich bin überzeugt, dass mir die Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing und Epino extrem geholfen haben und ich dadurch zwei so wunderschöne Erlebnisse haben durfte. Ich war bei beiden Geburten meist Tiefenentspannt und freute mich unglaublich auf diesen Tag. Jetzt habe ich nur ein bisschen Mühe, dass alles schon wieder vorbei ist ;-) So wäre unser kleiner Junge theoretisch noch in meinem Bauch... Nun schlummert er ganz friedlich neben mir… Ich bin verzaubert…

Euch danke ich, dass ich diese Art der Geburtsvorbereitung kennen lernen durfte… Ich wünschte, dass alle Frauen so positiv berichten könnten... Zwei unterschiedliche Geburten und beide so wunderschön... Zwei Kinderlein die einen besseren Start ins Leben gar nicht hätten haben können… Ich danke euch :-)

Kontakt

Hebammenpraxis St. Gallen

Innerer Sonnenweg 5

CH-9000 St. Gallen

Tel. : 071 244 61 00

Email : info@hebammenpraxis-stgallen.ch

Telefonstunde : Mo. - Fr. von 08:30 bis 09:30 Uhr